Traditionen, Aberglaube & Seemannsgarn.

Hamburg, das Tor zur Welt, klingt für uns Landratten aus dem Süden irgendwie immer nach einer steifen Brise, Großer Freiheit und maritimen Charme. Und dazu gehören neben Meeresnixen und Klabautermännern natürlich auch Traditionen, Seemannsgarn und Aberglaube. Und selbstverständlich Kreuzfahrtschiffe, womit wir auch schon beim Thema wären.

Ich atte am vergangenen Wochende die Freude, als Passagier der brandneu gebauten Mein Schiff 6 von Hamburg nach Kiel zu reisen. Das besondere an dieser Reise ist natürlich das Erlebnis, als einer der ersten Gäste mit dem jüngsten Mitglied der Wohlfühlflotte zu reisen. Und das ist selbstverständlich kein Seemannsgarn.

Tradition und Aberglaube gehören auch in der modernen Schifffahrt noch immer dazu. Auch wenn keiner mehr so recht daran glauben mag, kann es nicht schaden abergläubische Traditionen zu pflegen, denn man kann ja nie wissen.

 

#1: Lucky Coins
Die Montage eines neuen Schiffes beginnt mit der Kiellegung. Diese ist mit der Grundsteinlegung beim Hausbau vergleichbar. Die Kiellegung wird in der Regel im Rahmen einer kleinen Zeremonie mit Werft- und Reedereivertretern begangen. Nach einer alten Tradition werden während eines feierlichen Aktes Münzen als Glücksbringer unter der ersten Sektion des Schiffes gelegt und verschweißt. Diese „Lucky Coins“ sollen dem Schiff, der Besatzung und den Passagieren Glück bringen. Diese Tradition ist mehr als 2000 Jahre alt – und wird bis heute beibehalten.

 

#2: Schiffstaufe
Auch die Schiffstaufe soll in erster Linie Glück und Wohl für das Schiff und die Crew bringen. Bevor ein neues Schiff also in Dienst gestellt wird, muss es standesgemäß getauft werden. Dazu gehören drei Dinge: Eine Flasche Champagner, Scherben und eine Frau. Männlichen Taufpaten sagt man nach, Unglück zu bringen. Eine Frau, die weder rothaarig sein (von Natur aus) noch ein grünes Kleid tragen darf, muss eine Champagnerflasche an der Bordwand des Schiffes zerschellen. Rote Haare, grüne Kleider und fehlende Scherben bringen dem Aberglauben nach Unglück.

Die Taufpatinnen der Schiffe von TUI Cruises Ina Müller, Anja Fichtel, Helene Fischer und Franziska van Almsick sind alle blond. Sophia Loren, die traditionell alle Schiffe von MSC Kreuzfahrten tauft, ist braunhaarig.

 

#3 Deck 13
Im Volksglauben gilt Freitag, der 13. als ein Tag, an dem besonders viele Unglücke passieren können. Beide für sich, die Zahl 13 und der Freitag, gelten schon seit langem als Unglückssymbole. Weil so viele Gäste und Crewmitglieder sich an der Zahl 13 stören und unwohl fühlen, wird dieses Deck beim Bau eines Schiffes einfach ausgelassen. Auf Deck 12 folgt dann in der Nummerierung direkt Deck 14. TUI Cruises und AIDA verzichten auf Deck 13 auf ihren Schiffen. Auf MSC Schiffen hingegen gibt es Deck 13.

Übrigens gibt es auch bei den ICEs der Deutschen Bahn keinen Wagon 13, meist in Flugzeugen keine Reihe 13 und in Hotels kein Zimmer 13.

 

Quellen:
TUI Cruises Blog
Rabatt Schiff

There are 10 thoughts on “Traditionen, Aberglaube & Seemannsgarn.

  1. Salvia von Liebstöckelschuh 23. Mai 2017

    Beim Stichwort „Seemannsgarn“ fälllt mir immer ein, wie mich mein Vater als 14-jährige zu einem Seglerladen bei uns in der Stadt schickte, mit dem Auftrag, eine Rolle Seemannsgarn zu kaufen. Habe ich natürlich gemacht und bekam eine Rolle etwas dickeres Nylongarn, vermutlich um Segel zu flicken ^^
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

    • Birgit 23. Mai 2017

      So eine nette Geschichte 😉

  2. Avaganza 25. Juni 2017

    Liebe Birgit,

    das mit dem Lucky Coin wusste ich noch gar nicht – interessant. Das mit dem 13. Deck ist wie in der Fliegerei … die gibt es auch keine 13. Reihe!

    Schöner Post, wie immer <3!
    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

  3. Johanna 7. Februar 2019

    Ohhhh wow sind das riesige Schiffe. Schöner Post! War sehr interessant 🙂

    Liebe Grüße

    Johanna von die Gsibergerin https://diegsibergerin.com

  4. View of my Life 7. Februar 2019

    Servus, den Brauch mit der Schiffstaue finde ich Klasse. Durfte ich schon mal miterleben. Toller Bericht, Liebe Grüße Claudia

  5. Emilie 7. Februar 2019

    Ich war bisher nur ein Mal für ein Wochenende in Hamburg und das hat mir sehr gut gefallen. Diese alten Bräuche und Aberglaube finde ich super interessant – in den verschiedensten Bereichen wie z.B. in der Landwirtschaft und die guten alten Bauernregeln.
    Liebe Grüße,
    Emilie

  6. Sarah 7. Februar 2019

    Oh, so wunderschöne Schiffe. Leider kam ich noch nicht in den Genuss einer Kreuzfahrt, geplant ist jedenfalls schon eine, wann genau wir diese aber antreten werden, steht noch nicht fest. Das mit den Lucky Coins finde ich eine tolle Tradition und auch das Thema 13 ist mir bekannt. Oft werden in Hochhäusern auch die Etage Nr 13 komplett ausgelassen und auch in dem Hotel in dem ich arbeitete hatte kein Zimmer 13.
    Liebe Grüße
    Sarah

  7. Tina 7. Februar 2019

    Ich bin auch ein wenig abergläubig, aber die 13 ist meine Glückszahl und ich würde in Reihe 13 beim Flieger genauso gerne sitzen, wie an Deck 13 auf dem Kreuzfahrtschiff 😉

  8. Dr. Annette Pitzer 8. Februar 2019

    Kein 13tes Deck, wie lustig. So eine Jungfernfahrt ist sicherlich etwas ganz Besonderes.
    Alles Liebe
    Annette

  9. Anja S. 8. Februar 2019

    Bei solchen Kreuzfahrtriesen bin ich immer etwas zwiegespaltenn. Einerseits finde ich sie majestätisch und würde gerne einmal eine Kreuzfahrt machen, andererseits denke ich an die enorme Umweltverschmutzung, die von ihnen ausgeht und letztendlich an die Tatsache, dass vor allem das schöne Venedig sehr unter diesen Riesen leidet.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.